Madeira, eine Insel mit Suchtfaktor

Madeira, eine Insel mit Suchtfaktor

Der Oktober steht an, die Herbstferien, wo soll es für uns hingehen? Meine Familie wollte es gern noch einmal warm, möglichst mit Pool und Meer vor der Nase. Mich begeistert eher die Natur, wandern und die Pflanzenwelt. Natürlich bin ich auch gerne mal am Pool und lese ein Buch, doch eine Woche lang das schaffe ich nicht, dazu bin ich ein viel zu aktiver Mensch. Als Kompromiss wurde Madeira ausfindig gemacht, bekannt durch die vielen Wanderwege, immer den Levadas (Wasserläufen) entlang, bietet die Insel zudem auch noch ein schönes warmes Klima im Oktober. Also buchten wir ein Hotel direkt in Funchal, der Hauptstadt der etwa 57 km langen und 22 km breiten Insel. Funchal bedeutet übersetzt „Fenchel“, diesen Namen verdankt sie dem vielen Fenchel der zu ihrer Entdeckung dort wuchs. All zu viel möchte ich auch gar nicht schreiben, denn am liebsten lasse ich die Bilder sprechen. Ich starte mit einer Galerie von Bildern der Insel und werde zu einigen anderen Bildern etwas erzählen.

Rund um das Hotel Pestana Grand in Funchal wuchsen schon beeindruckende Pflanzen. Der erste Sonnenaufgang aus dem Zimmer fotografiert, machte Lust sofort die Gegend zu erkunden! So entstanden diese ersten Bilder von Pflanzen und warmer Stimmung. Die nächsten Bilder sind Abends zum Sonnenuntergang, in einer Bucht direkt unterhalb des Hotels entstanden.

Sonnenuntergang unterhalb des Pestana Grand Hotels
Felsen und die Weite des Atlantiks
Nicht nur einmal besuchten wir diese Bucht

Wir mieteten uns ein Auto, so fuhren wir unabhängig über die gesamte Insel und sahen unglaublich schöne Orte. Einer dieser Plätze war Gabo Girão. In der nähe des Ortes Cãmara de Lobos erhebt sich eine Steilküste 589m über dem Atlantik. Dort gibt es eine Aussichtsplattform und man steht frei auf Glas über dem Hang. Und vom Pico da Torres konnte man wunderbar auf den Fischerort Cãmara de Lobos schauen.

War es in Funchal meist 28 Grad warm wurde es, um so höher wir kamen, zunehmend kühler. Zeitweise hatten wir in den höheren Lagen nur noch 16 Grad. Die Natur ist unbeschreiblich schön! Man fährt durch Berge, sieht Hänge im saftigen grün oder blühende Wiesen, Wälder aus Eukalyptusbäumen, Bananen Plantagen soweit das Auge reicht, auch an kargen Steinfeldern fuhren wir vorbei und immer wieder diese Aussicht an jeder Ecke!

Unser Weg durch das Naturschutzgebiet Rabaçal führte uns weiter zu Porto Moniz. Wie an vielen Stellen der Insel gibt es dort Meeresschwimmbecken , felsige Natürliche Becken gefüllt mit Atlantik Wasser, umgeben von der tosenden Brandung des Ozeans. Ein Euro Eintritt ist wirklich nichts für dieses Erlebnis des Schwimmens. Auf dem Weg zu einem der schönsten Bäder gab es noch einige grandiose Ausblicke…

Das schönste für mich waren unsere Wanderungen entlang der Levadas oder dem Märchenhaften Wald Fanal. Unsere erste Wanderung zum Wasserfall von Risco im Naturschutzgebiet Rabaçal dauerte ca. drei Stunden, führte uns an den 25 Quellen vorbei und war relativ einfach zu gehen. Doch der Weg hatte eine Atmosphäre die ich noch nie zuvor erlebt habe! Treppen aus der Natur gemeißelt, schmale mit Wurzeln durchzogene Pfade, tief hängende Zweige und mystischen Ausblicken.

Das einzige was diese Wanderung noch toppte war der Lorbeer Wald in Fanal. Eintausend Jahre alte Lorbeer Bäume! Über und über bewachsen mit Moos und Flechten. Faszinierend das es solche Urgesteine der Natur tatsächlich noch gibt. An diesem Tag war es sehr neblig und es fing an zu regnen, doch ohne einige Bilder konnte ich diesen Ort einfach nicht verlassen. Mein Herz sprang vor Freude und ich weiß; diesen Ort muss ich noch einmal besuchen. Nass bis auf die Knochen doch überglücklich das gesehen zu haben, diese Bäume berühren zu können… unbeschreiblich.

Auf dem Rückweg von Fanal begegneten wir Kühen auf der Straße, das Wetter lockerte auf und sogar ein Regenbogen zeigte sich in den sich auflösenden Wolken.

Natürlich muss man einfach ein paar Attraktionen mitmachen die total touristisch sind. Zum Beispiel mit der Seilbahn in Funchal hinauf zum Ort Monte (800m) fahren, die Kirche Nossa Senhora anschauen, den Botanischen Garten genießen und die grandiose Aussicht auf Funchal. Danach mit den traditionellen Korbschlitten die Gassen wieder runter fahren. Ein teures Vergnügen aber es lohnt sich wirklich sehr! In Funchal selbst, unbedingt das Viertel mit den bemalten Türen besuchen und für Fußball Fans ist vielleicht das Ronaldo Museum interessant.

Überall auf der Insel wird die Dessertbanane angebaut, traditionelle Gerichte wie Espada werden mit Vorliebe damit serviert. Sie schmeckt viel süßer als die Bananen die wir kennen. Generell sollte man in diesem Früchteparadies alles kosten, paradiesisch gut!

Madeira Banane

Meine kleine Bilder Reise kommt nun zum Ende und ich hoffe, dass ich mit meinen Eindrücken die Neugier auf diese Insel wecken konnte. Es gäbe noch so viele Dinge zu Berichten, wie die Fahrt auf dem Atlantik um Delphine zu sehen oder über die Landschaft in Ponte de São Laurenço. Es gibt noch eine Menge Orte zu entdecken und ich bin mir sicher, dass wir bald wieder auf Madeira verweilen werden. Wenn Euch meine persönliche Tour gefallen hat würde ich mich über einen Kommentar sehr freuen. Auch über jegliche Tipps für den nächsten Besuch bin ich sehr dankbar!

Dieser Beitrag enthält Werbung für das Hotel Pestana Grand in Funchal, da wir uns unfassbar wohl dort gefühlt haben, vielen dank dafür!

https://www.pestana.com/en/hotel/pestana-grand

Cumprimentos Nicole 🙂

Posted on: 21. Januar 2020Nicole Herr

24 Gedanken zu „Madeira, eine Insel mit Suchtfaktor

  1. Hallo Nicole,
    vielen Dank für die fabelhaften Bilder von Madeira. Du hast die Insel so wiedergeben können wie sie ist: vielfältig, Natur pur, eindrucksvolle Landschaft und Pflanzenwelt. Ein Paradies für Naturliebhaber und Wanderer. Genau so habe ich Madeira auch erlebt als ich dort war. Mir gehts wie dir: Ich möchte da auch nochmal hin.

  2. Hallo Nicole 🙏🏻

    Eine wundervolle Sicht und Perspektive einer wundervollen Insel 🤗

    Viele Kleinigkeiten sind im Blick, die viele übersehen. Bewundere deine Arbeiten und Bilder!

    Besondere Momente festgehalten von einem besonderen Menschen!

    Danke für deine Bilder!🙏🏻

    Liebe Grüße

    Sascha

  3. Liebe Nicole ganz herzlichen Dank für den tollen Bericht und die schönen Fotos.
    Uns erging es 2006 genauso als wir die Insel um 1. Mal besuchten und wir sind jedes Mal wieder begeistert.
    Du hast mir absolut die Vorfreude auf unseren nächsten Besuch im Mai vergrößert

    1. Guten Morgen, und herzlichen Dank für diesen wunderschön gelungenen Bericht. Es stimmt mich mit großer Vorfreude auf unseren ersten Besuch der Insel ein. Du hast es geschafft das Gefühl des Momentes mit einer wunderbaren Stimmung in deinen Bildern, die fast wie Gemälde wirken, zu transportieren. So kann ich es kaum erwarten, dieses Gefühl selbst einzufangen und einfach nur zu geniessen. Was haben wir doch für ein Glück diese Schönheiten erleben zu dürfen. Ich wünsche dir und deiner Familie weiter diese Gabe Schönheiten wahrzunehmen.

  4. Liebe Nicole, ich habe schon ganz gespannt auf Deine Madeira-Bilder gewartet😊ein toller Bericht über diese tolle Insel. Ich glaube ich plane schonmal die nächste Reise 😎LG Melanie

    1. Herzlichen Dank Melanie! es hat wirklich lange gedauert bis er endlich fertig war das stimmt. Es waren einfach zu viele Bilder 😉 Ich freue mich sehr das er Dir gefällt !

  5. Dieser Bericht und die wunderbaren Bilder, haben mich sehr berührt.
    Ich war schon so oft auf der Insel und alle Orte die ich liebe, hast du auch besucht.
    Danke..!!

    1. Liebe Johanna, das freut mich wirklich sehr! Hab Dank für Dein Feedback es gibt nichts schöneres als Menschen mit Bildern berühren zu können;)

  6. Hallo Nicole,
    ein ganz toller Reisebericht mit wirklich beeindruckenden Bildern. Immer ein Auge dafür, wo andere achtlos vorbei fahren.
    Vielen Dank, dass du dies mit uns teilst.

  7. Hallo Nicole,
    toll geschrieben – wunderschöne Bilder. Wir fliegen im Mai das erste Mal für 2 Wochen hin und freuen uns schon tierisch.
    Liebe Grüße
    Sandra

  8. Liebe Nicole,da hast du ja unfassbar viel Herzblut reingesteckt!Man spürt wie beeindruckt du von Madeira bist und man bekommt Lust selber die Insel zu erkunden.Besonders gefallen mir die Bilder der uralten Lorbeerbäume im nebligen Wald Fanal!Das würde ich wirklich gerne mal live sehen😍👍🏻

  9. Liebe Nicole,

    nun hast du meine Vorfreude auf das erste mal Madeira im März diesen Jahres noch mehr geschürt und schon tolle Anregungen für Ausflüge gegeben (alles notiert 😉 ) – die Lorbeerbäume und diese Wanderung zu/an den Quellen werde ich nicht auslassen…
    Vielen Dank für die wunderschönen Fotos, die Lust auf Mee/h)r machen, ich werde mal gleich weiter durch deine Seite stöbern..

    Viele Grüße von Nicole 😀

    1. Das freut mich sehr und Du wirst sehen es ist genau so! Hab eine schöne Zeit auf der Insel und ich danke Dir für das liebe Feedback 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.