Altkönig und Weisse Mauer

Altkönig und Weisse Mauer

Fangornwald oder Düsterwald, magische Orte mit zauberhaften Bäumen die Dir scheinbar mit Ihren Blicken folgen? Solche Orte soll es im Taunus geben? Ja, diese Orte gibt es und ich führe Euch in Form von Bildern einmal durch meine Taunus Tour. Die Tour unternehme ich mit Fotografie begeisterten Menschen und bringe Ihnen während des Workshops die manuelle Fotografie näher, zeige Ihnen Bäume die über hundert Jahre alt sind und magische Anziehungskraft haben, Steine aus der Eiszeit, Taunus-Quarzit, den Ringwall der Kelten und natürlich die vielen verschiedenen Ausblicke zum Großen Feldberg im Taunus. Denn der Altkönig ist mit seinen 798,2 m ü. Null der dritthöchste Berg im Taunus. Der Ringwall umschließt die Kuppe des Altkönigs. Er besteht aus einer doppelten Steinbewallung von annähernd ovaler Form.

Gestartet wird die Tour an der Großen Kurve (Aplausskurve), wir wandern über den Fuchstanz Richtung Altkönig und beginnen den Aufstieg über Wurzelpfade und Geröll, durch riesige Heidelbeerfelder. Schon bald kann man die vorgeschichtliche Befestigung, den Ringwall erkennen. Viel altes Holz begegnet uns, dass scheinbar tot ist, aber bei genauerem Hinsehen noch dem Leben Platz bietet. Irre Gebilde aus Ästen und Zweigen säumen den Weg hinauf, der es wirklich in sich hat. Zwischendurch halten wir diese Motive natürlich fotografisch fest. Kleine steinige Pfade führen zum Plateau des Altkönigs, wir passieren zwei Ringwälle und gehen durch das frühere Tor der Kelten, die Aussicht ist herrlich! Bei guter Sicht kann man Kronberg sehen und hat einige tolle Ausblicke auf den Feldberg. Hier kann man sich fotografisch voll austoben, den Feldberg durch die knorrigen Bäume fotografieren, über Steine hinweg den Blick führen, oder ein Panorama erstellen. Zahlreiche Birken stehen auf dem Plateau und sehen im Winter wie im Sommer wunderschön aus. Wenn am Nachmittag das Licht in die Bäume fällt und die Schattenspiele den Altkönig magisch erscheinen lassen, das ist Balsam für die Seele. Es gibt verschiedene Wege den Altkönig wieder hinab zu steigen. Wir nehmen den Weg Richtung Oberursel, da wir den Sonnenuntergang an der Weißen Mauer einfangen wollen. Der Weg hinab führt uns am Ringwall vorbei, unfassbar wieviele Steine es sind, uralt und von den Kelten zu einem Wall gearbeitet. Man wundert sich, dass dieser Platz immer noch nicht von der Natur zurück erobert wurde und alles noch genau so da liegt wie vor hunderten von Jahren. Auch hier ist der Wald mal düster und von knorrigen bemoosten Bäumen gesäumt, oder das Licht fällt in kleine Lichtungen und gibt den Blick frei auf unseren Feldberg. Inmitten von Heidelbeerfeldern stehen abgebrochene alte Bäume und bieten uns ein tolles Motiv. Auf der rechten Seite des Abstiegs kommt eine Lichtung, die uns den Blick auf Frankfurt am Main erlaubt. Diese Ausblicke auf die Stadt sind selten und sehr begehrt. Hier wird auf jeden Fall eine Fotopause gemacht! Danach geht es über Geröll, Wurzeln und einem dichten Fichtenwald weiter hinab zur Weißen Mauer. Ein schmaler Waldpfad führt uns nun durch eine andere Welt! Der Waldboden weich und orangerot gefärbt vom Laub, bei jedem Schritt raschelt es und der Boden gibt etwas nach. Große moosbewachsene Äste liegen kreuz und quer, vor und hinter den imposanten Baumgestalten die uns empfangen. Einer der schönsten „Bewohner“ hier ist der „Wächter“. Diesen Baum muss ich immer umarmen wenn ich dort bin, das fühlt sich einfach gut an. Klingt für einige komisch, aber… ich konnte schon viele damit anstecken.

Der Wächter der Weißen Mauer

Der Wächter wird umrahmt von Baumstümpfen die Gesichter zu haben scheinen, voll mit Baumpilzen und verschiedenen Moosarten. Wirklich ein Anblick wie im Märchenwald. Am Wächter vorbei Richtung Weiße Mauer beginnen wieder viele Heidelbeerfelder. In diesen sind kleine Pfade die man gehen kann und jeder ist besonders für sich. Der Blick zum Feldberg tut sich auf und langsam geht die Sonne dahinter unter. Die Sonnenstrahlen sind warm, weich und tauchen die knorrigen Bäume zwischen den Heidelbeeren und Steinen in ein magisches Licht. Hier liegt ein Zauber den ich nicht erklären kann, das muss man gesehen haben. Am Ende der Heidelbeeren tut sich eine weiße Geröllwand auf, sie leuchtet schon von weitem. Diese Steine sind durch Frostsprengungen in der Eiszeit entstanden, sie bieten nun Moosen und Flechten Unterschlupf. Direkt auf dem höchsten Felsen liegt die Weiße Mauer auf 634 m ü. Null nahe Oberursel. Von hier blickt man über ein riesiges Quarzit-Feld, über Heidelbeeren bis hin zum Feldberg und Sandplacken. Quelle Wikipedia: Die Weiße Mauer entstand im Unterdevon vor etwa 400 Millionen Jahren. Die Blockhalde zählt zum „Taunus-Quarzit“.

Hier, an dieser Stelle zwischen diesen alten knorrigen Bäumen auf einem weißen Quarzit-Feld, fotografieren wir die untergehende Sonne und die Farben, die sich damit in den Himmel schleichen. Doch auch wenn die Wetterlage eher neblig, dunstig ist und ein Sturm aufzuziehen droht, hat dieser Ort etwas magisches. Inzwischen habe ich dort zu verschiedenen Jahreszeiten fotografiert und jedesmal zauberhafte Stimmungen eingefangen.

ANZEIGE

Wenn Du nun Lust bekommen hast, einmal an einem Workshop teilzunehmen, schreib mir unter kontakt@nicoles-moments.de eine Mail. Weitere Informationen zur Tour, Termine und was genau erklärt wird findest Du in der Rubrik „Taunus-Tour“. Ich freue mich, Dir diesen magischen Platz zeigen zu können und dabei einem der schönsten Hobbys zu frönen, der Fotografie.

Workshop Taunus Tour vom 18.05.2019

Posted on: 28. Mai 2019Nicole Herr

4 Gedanken zu „Altkönig und Weisse Mauer

  1. Liebe Nicole,
    die Tour mit dir zur Weißen Mauer war großartig. Jetzt lebe ich seit 16 Jahren im Taunus und war nie zuvor an diesem wundervollen Ort. Danke, dass du mich dorthin geführt hast. Wir hatten tolles Wetter und einen fanatstischen Blick zum Feldberg. Es ist einfach ein schönes Stück Natur!
    Was mir dort nicht gefallen hat, war, dass Besucher, die vor uns an der Weißen Mauer waren, ihren ganzen Müll dort liegen lassen haben. Dickes Lob an dich, Nicole! Du hast immer eine Mülltüte einstecken und so konnten wir die Hinterlassenschaften einsammeln und mitnehmen.
    Ich drück dich und wünsche dir noch viele weitere tolle Momente!
    Diana

    1. Liebe Diana, es freut mich sehr das ich Dir diesen Ort zeigen durfte. Wir hatten eine wunderbare Wanderung dorthin. Danke das Du mich begleitet hast 😉
      Ein so liebes Feedback! Dankeschön! Lg Nicole

  2. Liebe Nicole,
    endlich hat es geklappt mit uns …Bei wirklich tollem Wetter sind wir gestartet und ganz schnell musste ich feststellen wie unsportlich ich bin. .Seit meiner Kindheit war ich nicht mehr auf dem Feldberg.. Gott ist das schön da oben .Vielen Dank für diesen fotografisch und landschaftlichen schönen Tag .Habe ganz viel neues Wissen mit genommen und freu mich schon riesig auf ein wiedersehen .Danke auch an Danny für die Beleuchtung .Ich kann die Tour wirklich nur empfehlen. Schade das diese Zeit immer so schnell rum geht.
    Blumige Grüße Tina

    1. Liebe Christine,
      freut mich sehr das Du bei dieser Tour dabei sein konntest! Der Altkönig hat es in sich =) aber Du hast das Klasse gemeistert. Ich freue mich auf unsere Einzel Stunden ganz liebe Grüße Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere