Monat: März 2018

MEERPFUHL

DER MEERPFUHL
Nein, der Meerpfuhl liegt nicht am Meer, sondern mitten im schönen Taunus!
Genauer gesagt, ist der Meerpfuhl ein Teich bei Merzhausen, einem Stadtteil von Usingen.
Er steht als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz.
Wunderschön liegt er zwischen Bäumen und Sträuchern, umgeben von Feldern und dem angrenzenden Friedwald.
Direkt am Weg steht eine denkmalgeschützte Eiche,
Der Weiher wurde um 1550 als Wasserzufuhr für Mühlen angelegt.
Dort beginnt ein toller Wanderweg, nämlich der Hundertstufenweg.
Man kann bis Altweilnau laufen und die Runde am Meerpfuhl wieder beenden.
Mehr dazu unter www.ich-geh-wandern.de  Hundertstufenweg Altweilnau.
Warum das einer meiner Lieblingsplätze im Taunus ist?
Wenn man Landschaften fotografiert, benötigt man Lichtstimmungen.
Deshalb bin ich am liebsten zum Sonnenaufgang und am Abend bei untergehender Sonne  unterwegs.
Früh morgens ist die beste Zeit zum Fotografieren. Die Sonne geht über den angrenzenden Feldern auf und die Farben im Himmel ziehen über das Wasser.
Zuerst wird es meist bunt am Himmel, die Farben, die mit den Wolken ziehen, spiegeln sich in der Wasseroberfläche.
Dieses Bild habe ich sogar in unserem Wohnzimmer hängen. Wir lieben es!
Dazu kommt, gerade im Sommer, dass es sehr still ist wenn ich im Dunklen dort ankomme.
Sobald der Horizont heller wird, fangen die Vögel an, den Tag wach zu zwitschern.
Ich liebe es, den immer mehr und lauter werdenden Tiergeräuschen zu lauschen.
Besonders im Spätsommer, wenn man zahlreiche Frösche hören kann.
Im Herbst habe ich häufiger das gleiche Reh getroffen. Nur ein einziges Mal, konnte ich schnell genug die Kamera zücken.
Begegnung 04.07.17
Das war schon eine lustige Begegnung. Wir standen uns stocksteif gegenüber und keiner wollte sich zuerst bewegen.
Wenn ich die Morgenröte eingefangen habe, wandere ich zur angrenzenden Wiese.Dort wachsen unzählige Kräuter und Blumen, winzig klein und im Sommer so schön mit Tautropfen bedeckt.
Manchmal habe ich Glück und es sitzt ein Insekt in der Wiese. Dieses ist dann noch nicht ganz wach und wartet auf die wärmende Sonne.
Wie meine kleine Libelle hier:
Libelle Meerpfuhl 15.08.2017
Sie war schon wach, doch Ihre Flügel waren noch nass und voll mit Tautropfen.
Leider hatte Sie Angst vor mir und versuchte sich hinter ihrem Grashalm zu verstecken.
Ich hielt gebührend Abstand! Es liegt mir fern einem Geschöpf Angst zu machen.
Lustig, als Sie mich um den Grashalm herum beäugte.
Das sind Momente die ich total genieße!
Den Marienkäfer ließ ich natürlich auch schlafen. Ich bewegte mich sehr vorsichtig über die Wiese, überall gab es etwas zu entdecken.
Morgenruhe 15.08.17
Ich liege fast auf der taufrischen Wiese, die Kamera nah am Boden und warte auf die Sonne.
Wenn sie dann aufsteigt, verwandelt  sie die Wiese in ein glitzerndes Meer!
Da stockt mir jedesmal der Atem vor Begeisterung!
Milliarden kleiner Tautropfen glitzern im Gegenlicht der Sonne wie Sterne am Morgen.
Das Rot, Orange und Gelb der Sonne wärmt sofort mein Herz und ich muss zusehen, nicht das Fotografieren zu vergessen!
Ich denke dann immer, ich sitze hier in der Stille, inmitten des Rascheln, Zwitschern, Zirpen und Flüstern der Wiese.
Wie schön das ist! Die Natur ist einfach wunderbar und lädt zum Träumen ein.
Unzählige meiner Bilder sind an diesem, für mich magischen Ort, entstanden.
Einige zeige ich Euch hier, andere seht Ihr in meiner Galerie Makros oder Landschaft.
Eine besondere Entdeckung machte ich im Januar 2017. Es war sehr kalt, minus 6 Grad, alles lag im Winterschlaf. Der See war komplett zugefrohren. An einem kleinen Tümpel neben dem Meerpfuhl hingen richtige Blätter aus Eis!
Sehr klein und sehr filigran – ein Wunder der Natur, finde ich.
Genau das richtige für mein Makro Objektiv! Einige meiner  Aufnahmen kamen sogar in der Taunuszeitung und auf der Facebook Seite der Hessenschau vor!
Eisblumen Meerpfuhl
Ich hoffe Ihr seit nun neugierig geworden und besucht den Meerpfuhl einmal.
Wenn Ihr dort am Wasser steht, schließt bitte kurz die Augen und lauscht den Geräuschen.
Er ist mit Recht geschützt und beherbergt so einiges an Raritäten.
Bis Bald! Zum Ende noch ein paar Bilder, die mir sehr am Herzen liegen. Diese Momente sind mir heilig.
           Eure Nicole